The Wandering Village im Test | DaddeltippThe Wandering Village im Test | Daddeltipp
Das Wesen Onbu dient in The Wandering Village als Baugrund und Fortbewegungsmittel. Stray Fawn Studio
  • Daddeltipp
  • Highlight
  • App

The Wandering Village im Test | Daddeltipp

Aufbausimulation auf dem Rücken eines Dinosauriers

20.09.2022 Ron Stoklas

Wer gern Welten erschafft, wie im Spiel Die Siedler, wird das Videospiel The Wandering Village lieben. Eine nicht ganz klassische Aufbausimulation. Im Spiel müsst ihr ein Dorf errichten – nicht irgendwo, sondern auf dem Rücken eines riesigen Dinos. Wir haben das Game getestet.

Der Daddeltipp zu The Wandering Village zum Anhören:
00:00
02:43

The Wandering Village: Leben auf dem Dino-Rücken

Eine Welt am Abgrund erlebt ihr im Videospiel The Wandering Village. Statt blühender Wiesen und Wälder, lebt ihr auf einem Planeten, der von einer giftigen Pflanze überwuchert wurde. Das Land ist verseucht, die Luft tödlich. Ihr führt einen Stamm an, der versucht in dieser unwirklichen Welt zu überleben – nicht am Boden, sondern an einem ungewöhnlichen Ort. Ihr lebt auf dem Rücken von Onbu, einem riesigen sechsbeinigen urzeitlichen Wesen.

4 Bilder

Aufbau- und Ressourcensimulation in Einem

Onbus Rücken bietet euch eine Heimat und Ressourcen. Bäume, Steine und Beerenbüsche wachsen dort. Dinge, mit denen ihr anfangt, euer Dorf auf- und auszubauen. Klingt nach Aufbau-ein-Mal-eins. Jedoch läuft Onbu durch die Spielwelt – und das nach eigenem Willen. Ist er müde, legt er sich hin und schläft. Hat Onbu Hunger, frisst er – zumindest, wenn es Nahrung am Boden gibt.

Auf dem Weg durch die Welt wechseln auch die Klimazonen - es geht durch verschneite Bergregionen, trockene Wüstengebiete und giftige Wälder. Alle Gebiete stellen eigene Anforderungen an eure Siedlung. Zum Beispiel wachsen Lebensmittel nur unter bestimmten Bedingungen. Hier wird aus dem Aufbauspiel ein Ressourcen-Manager. Je nach Situation müssen Felder neu bestellt und Arbeitskräfte umverteilt werden.

4 Bilder

Das Leben auf Onbus Rücken - ein Geben und Nehmen

Bei The Wandering Village gilt es dabei nicht eine gewisse Punktzahl oder Bevölkerungsgröße zu erreichen. Das Ziel ist es, die endlose Wanderung durch die Welt mit Dürren, Stürmen und Giftwolken zu überleben. Sterben Onbu oder all eure Bewohner, verliert ihr das Spiel. Nur zusammen kann die Welt bezwungen werden. Dazu benötigt ihr das Vertrauen der Kreatur. Ihr könnt ihn füttern, im Krankheitsfall versorgen und streicheln. Reißt ihr aber unbedacht seine steinernen Stachel heraus, weil ihr die Ressource benötigt, dann hat Onbu Schmerzen und zweifelt an euch.

Fazit: Eine faszinierende Reise im coolen Look

Fans klassischer Aufbauspiele sollten sich The Wandering Village unbedingt anschauen. Aber auch sonst lohnt es sich! Sei es das smarte Gameplay mit ungewöhnlichen Features, der atmosphärische Instrumental-Soundtrack oder der farbenfrohe und detailverliebte Artstyle im Look der Animes von Studios Ghibli. Dieses Game verdient definitiv einen Platz auf eurer Festplatte!

Das Spiel The Wandering Village vom Schweizer Entwicklungsstudio Stray Fawn Studio ist am 14.9.2022 im Early Access für PC erschienen. Entsprechend wird es im Lauf der Zeit weiterentwickelt. Kostenpunkt: ca. 23 Euro.

Der Beitrag zu The Wandering Villag lief erstmals am 21.9.2022 im FluxFM-Programm.