Fußball-Profi Robin Knoche | InterviewFußball-Profi Robin Knoche | Interview
Seit August 2020 spielt Fußball-Profi Robin Knoche für Union Berlin. 1. FC Union Berlin e.V.
  • Sport
  • Highlight
  • Interview
  • App

Fußball-Profi Robin Knoche | Interview

Gespräch über den Saisonstart der Bundesliga, die Ziele von Union Berlin und das Duell mit Hertha BSC

05.08.2022 Ron Stoklas

Zum Start der Bundesliga-Saison 2022/2023 haben wir mit Fußballer Robin Knoche von Union Berlin über die Ziele des Teams, den Europapokal und das Duell mit Hertha BSC gesprochen.

Das Gespräch mit Union-Profi Robin Knoche zum Anhören:
00:00
13:01

Robin Knoche: "Schade, dass das Derby direkt zum Anfang kommt."

FluxFM: Die Sommerpause ist vorbei. Wie groß ist die Vorfreude, dass die Saison jetzt endlich wieder losgeht?

Robin Knoche: Natürlich riesengroß. Wir haben jetzt den Start gut gemeistert, auch wenn es natürlich ein bisschen knapper war als erhofft. Aber ich glaube, jeder weiß, wie eng solche Pokalspiele sind und wir freuen uns jetzt natürlich auch auf den Bundesligaauftakt. Auf der einen Seite natürlich schade, dass das Derby direkt am Anfang kommt, dass du, sage ich mal, zwei Highlights mit Bundesligastart und Derby direkt auf einen Tag gelegt bekommst. Aber so ist es und wir freuen uns natürlich riesig drauf.

FluxFM: Du sprichst zwei Sachen an. Zum einen den Pokalauftakt gegen Chemnitz. Das ist ja eher so ein Spiel aus der Kategorie Arbeitssieg gewesen im Nachgang. Was kann man aber vielleicht aus diesem Spiel dann trotzdem noch mitnehmen für die Saison, auch wenn es jetzt erst einmal abgehakt ist?

Robin Knoche: Auf jeden Fallglaube ich, konnten wir sehen, was wir noch verbessern müssen. Wo wir dran arbeiten sollten die nächsten Tage, Wochen. Und was man positiv sehen kann. Viele haben über 120 Minuten durchgehalten. Das ist natürlich auch schon mal ein bisschen Körner sammeln für die Saison, für die nächsten Spiele. Und es ist ja trotzdem noch mal was anderes. Testspiele, Vorbereitung und dann erstes Pflichtspiel. Und von daher, unterm Strich zählt, dass wir weiter sind. Das haben wir geschafft und freuen uns jetzt einfach auf den Bundesligaauftakt.

Stadtderby? "Für Fans sind es besondere Spiele."

FluxFM: Zum Bundesligaauftakt sagst du schon, es ist schade und schön irgendwie. Es geht gegen Hertha. Es ist das Derby. Wie ist die Stimmung so in der Kabine? Merkt man da so ein gewisses Derby Feeling? Auch wenn jetzt nicht so viele im Kader irgendwie aus Berlin selber sind oder Berlin-Brandenburg, wenn man die Region insgesamt betrachten will?

Robin Knoche: Die es trotzdem gut. Also jeder freut sich aus Derby. Jeder weiß, was für besondere Spieler das sind. Wir haben letztes Jahr gesehen. Vor allem für die Fans, für die Zuschauer sind es sehr besondere Spiele und da wollen wir natürlich auch was zurückgeben. Und was da für Tugenden gefragt sind, das wissen wir, dessen sind wir uns bewusst. Und wenn wir es ähnlich gut hinbekommen wie letzte Saison, glaube ich, dann sind wir alle wie hier in der Kabine und auch unsere Fans glaube ich zufrieden.

FluxFM: Drei Spiele waren es, drei Siege sind es am Ende für euch geworden. Jetzt kommt ihr aus einer sehr positiven Saison. Bei Hertha lief das alles ein bisschen turbulenter und während ihr zumindest den Pokalstart hinbekommen habt, war da nicht alles so, wie man sich das vorgestellt hatte. Wie motiviert glaubst du, wird Hertha sein?

Robin Knoche: Ich glaube schon, dass sie hoch motiviert sein werden. Du sprichst es gerade an, haben einiges gutzumachen, was die Derby-Bilanz angeht, aber auch so: Jeder will natürlich die ersten Punkte sammeln, direkt am 1. Spieltag natürlich gut reinstarten in die Saison. Und eigentlich muss man ja sagen, egal was letzte Saison gewesen ist, es geht wieder bei null los. Und ich glaube auch, wir tun gut daran, wenn wir uns daran halten und von Anfang an einfach wieder Vollgas geben, versuchen schnellstmöglich Punkte zu sammeln. Und das fängt am Wochenende, am Samstag hier im Derby an.

Was macht Union besonders? "Die sind positiv verrückt."

FluxFM: Union spielt jetzt drei Jahre in der 1. Liga, geht in die vierte Saison. Immer war das ausgegebene Saisonziel der Klassenerhalt. Jetzt hat man zwei Jahre in Folge die Qualifikation für Europa gepackt. Muss das Ziel ein bisschen höher gesteckt werden oder bleibt man in der Form bodenständig und sagt sich auch hier wieder: Lass Step by Step machen und erst mal den Klassenerhalt sichern. Und was dann kommt, ist eine andere Geschichte.

Robin Knoche: Ich denke, bisher sind wir mit dem Modell ganz gut gefahren. Und ich glaube, das ist auch das, was den Verein so ein bisschen ausmacht. Dass jeder bodenständig ist, dass jeder auch weiß, wo er herkommt und wir nicht irgendwelche utopischen Ziele jetzt ausgeben, die eigentlich nicht realistisch sind. Und ich glaube, dass die Mannschaft diese Ziele oder generell der Verein diese Ziele erreicht hat, glaube ich, muss man einfach so hoch anerkennen, mit allem drumherum, was da im ganzen Verein dazugehört. Ob das von außen ist, die Zuschauer, die uns dahin gepusht haben, ob das die Mannschaft ist, ob das der Trainer, Staff, etc., alles, was da mit dranhängt ist. Ich glaube, da kann man vor jedem einzelnen nur den Hut ziehen. Und ich glaube, wir sind mit dem Modell noch mal ganz gut gefahren bisher. Von daher werden wir es auch so beibehalten.

FluxFM: Vor zwei Jahren bist du am 4. August zu Union gewechselt. Jetzt hast du im April deinen Vertrag verlängert. Du hast gemeint, du hast dich von Beginn an dich hier wohlgefühlt. Jetzt sagst du schon, es gibt viele Dinge, die irgendwie speziell oder besonders sind. Aber was war denn für dich das, wo du jetzt im Nachgang sagen kannst, das macht Union anders als andere Teams, die du erlebt hast? Was macht denn Union in dem Fall besonders?

Robin Knoche: Ich glaube einfach, die Einstellung zu vielen Sachen. Ich muss sagen, die sind einfach positiv verrückt. So kann man es schon betiteln. Und egal wie es läuft, sie unterstützen uns in jeder Phase. Ob es gut läuft, ob es schlecht läuft. Ja, ich glaube, das muss man schon positiv hervorheben. Ich glaube, so sollte es eigentlich auch in jedem Verein sein und ist es ja auch größtenteils. Aber ich glaube, dass hier einfach unsere Zuschauer noch mal was besonders bewirken können. Dass sie extrem laut sind, was natürlich auch an dem Stadion liegt, das überwiegend Stehplätze hat. Und da einfach noch mal eine ganz andere Atmosphäre aufkommt, weil es klein ist, weil es eng ist, weil die Leute wirklich dicht gedrängt stehen und dadurch natürlich noch mal eine andere Atmosphäre und Stimmung erzeugt wird. Und ansonsten glaube ich, kann ich nur erwähnen, dass es für mich einfach positiv gelaufen ist bisher. Und ich hoffe natürlich, dass es auch so weitergeht.

Robin Knoche ist Unions "Mr. Zuverlässig"

FluxFM: Seitdem du bei Union bist, hast nur ein einziges Pflichtspiel verpasst und wurdest nur einmal ausgewechselt. Gerade sagst du, es ist schön zu sehen, dass jetzt auch schon einige über 120 Minuten gehen können. Für dich ist das ja gefühlt Normalzustand. Wenn du spielst, spielst du und du spielst durch. Gibt es da irgendein Geheimnis, nicht irgendwie durch irgendeine kleine Blessur auszufallen?

Robin Knoche: Schwer zu sagen. Ich glaube, grundsätzlich muss man schon sagen, dass es natürlich auch eine Veranlagung ist, dass man seltener verletzt ist, dass man vielleicht mit Sachen, die man hat, kürzer ausfällt. Ich glaube, dass es schon teils Veranlagung ist, auf der anderen Seite natürlich auch so ein bisschen an der Rollenverteilung, an der Positionierung im Spiel liegt. Ansonsten bin ich topfit, fühle mich gut. Also auch jetzt mit der drei vorne, muss ich sagen, fühle ich mich nicht groß anders. Und von daher freue ich mich natürlich über jedes Spiel, was ich mache oder habe auch keine Probleme damit, so viele Spiele wie möglich zu machen und würde das auch gerne diese Saison natürlich wieder tun.

FluxFM: Jetzt hat Union in den vergangenen Jahren, auch immer wieder Veränderungen im Kader erlebt: Gefühlt sind es immer die Leistungsträger, die wegbrechen. Aber andere Leute gehen dann in diese Lücke rein und ersetzen diese. Und es fällt nach einer kurzen Zeit gar nicht mehr auf, dass da irgendwer weg ist, der vorher das Spiel mitgestaltet hat. Gibt es da irgendwie ein Geheimrezept in der Mannschaft noch?

Robin Knoche: Schwierig zu sagen. Vieles ist bei uns über die Kabinen Stimmung entstanden. Ich habe es im ersten Jahr extrem kennengelernt. Letzte Saison wusste es natürlich auch so ein bisschen, wie es abläuft. Dass bei uns einfach die Stimmung innerhalb der Kabine wirklich grandios ist. Und ich kann mich daran erinnern, dass wir da auch eine Zeit hatten, wo wir vier, fünf, sechs Ausfälle hatten und teilweise Leute auf Positionen spielen mussten, die sie normalerweise nicht bekleiden. Und trotzdem haben wir Siege eingefahren, haben super Spiele gemacht, weil da einfach einer für den anderen da ist. Und das zieht sich, seit ich hier unterschrieben habe, wirklich wie ein roter Faden durch. Ich glaube, das ist eine ganz, ganz große Stärke von uns. Und ja, das nächste ist natürlich Thema Scouting, Thema Spielerintegration. Auch dem Trainerteam muss man da ein riesiges Kompliment machen, dass es immer wieder schafft, neue Spieler ins Team zu integrieren, unsere Abläufe einzupflanzen, dass alles reibungslos läuft. Und Leistungsträger verloren. Ich glaube, man gönnt es ja jedem Mitspieler, wenn er Erfolg hat. Und wenn er dann bei anderen Vereinen den vielleicht nächstmöglichen Schritt machen möchte oder gehen kann, dann gönnt man das natürlich jedem Mitspieler, auch wenn es auf der anderen Seite schade ist, dass man diesen Verlust des Spielers, des Mitspielers, des Menschen dann auch hinnehmen muss. Kommen andere nach und du hast es auch gesagt, da springen andere in die Bresche. Es kristallisieren sich andere Leistungsträger heraus, die vielleicht schon da waren oder die, die neu dazugekommen sind. Und ich glaube, das macht einfach unser Team, unseren Verein irgendwo auch und unsere Stärke aus.

Union in die Champions League? "Würde ich jedem wünschen, dass er das hier auch mal erleben darf."

FluxFM: Jetzt gab es bei dir auch viele Gerüchte im Laufe des letzten Halbjahres. Bleibt er? Geht er? Wo könnte er hingehen? Und du hast dich am Ende dann aber für Berlin, für Union entschieden. War da ein Gedanke auch, dass du hier etabliert bist, dich durchgesetzt hast und ihr als Team zu dem Zeitpunkt auch auf gutem Europakurs wart. Waren das Dinge, die zusammengekommen sind oder war das irgendwie für dich von vornherein klar, dass du verlängern wirst, unabhängig von allen Gerüchten?

Robin Knoche: Ich habe es damals gesagt, dass natürlich viele Gründe auch dafür sprechen, hier zu verlängern. Einfach die Entwicklung, die wir als Verein genommen haben. Die Entwicklung, die ich persönlich genommen habe. Die Spielanteile, die ich hier mitnehmen durfte, beziehungsweise die ich bestreiten durfte. Und dass das ganze drumherum einfach gepasst hat. Und von daher waren das einfach die Dinge, die am Ende den Ausschlag gegeben haben, hier zu verlängern. Und ich hoffe, dass wir diese positive Entwicklung auch genauso weiterschreiben können. Unabhängig davon, ob jetzt Leute den Verein verlassen haben, ob neue Leute dazugekommen sind, sondern es genau so unaufgeregt, wie wir es bisher gemacht haben, genauso weitergehen.

FluxFM: Wir haben gerade schon über das Ziel der Mannschaft gesprochen, des Vereins. Wie schaut es denn bei dir aus? Wo soll es denn für dich noch mal hingehen? Ich sage mal das DFB-Team, du warst schon mal im Kader. Was wäre denn für dich noch das, was du erreichen magst? Jetzt vielleicht in dieser Saison? Wo soll deine persönliche Entwicklung noch mal hingehen?

Robin Knoche: Na, erst mal so weit, dass ich wieder so viele Spieler wie möglich mache, dass wir erfolgreich sind als Team, dass ich als Einzelner mein Teil dazu beitragen kann und persönlich erfolgreich bin. Natürlich. Nationalmannschaft ist ein großer Traum bzw. ist das, was man gerne machen würde, wo man gerne noch mal spielen würde. Ob das jetzt in meinem Alter noch mal der Fall sein wird, dass muss man glaube ich abwarten. Ich glaube, die Leistung die letzten 2 Jahre oder anderthalb Jahre waren in Ordnung. Dennoch haben wir natürlich auch gerade in Deutschland viel Konkurrenz, viele junge Spieler auch auf der Position, die Nachkommen. Von daher muss man das einfach abwarten, ob sich da noch mal eine Chance ergibt. International spielen haben wir geschafft. Das ist natürlich auch mein Wunsch, mein Ziel immer, dass wir dieses Jahr wieder international spielen konnten. Auch gerne natürlich würde ich noch mal Champions League spielen. Ich habe es erleben dürfen, auf dem Platz zu stehen, wenn die Hymne gespielt wird. Was ganz Besonderes. Und das würde ich jedem wünschen, dass er das hier auch noch mal erleben darf. Und ob es so kommt, werden wir sehen. Aber das sind natürlich Ziele, die man als Einzelner persönlich noch mal verfolgen würde.

UEFA-Beschluss: Union im Europapokal vielleicht in der Alten Försterei

FluxFM: Apropos Europa. Eventuell müsst ihr in der Europa League in dieser Saison nicht "Auswärts" spielen. Ein neuer UEFA-Beschluss könnte es möglich machen. In der Diskussion gab es einen Zwiespalt: Einerseits möchte man zu Hause spielen. Andererseits könnte im Olympiastadion das Vielfache an Fans dabei sein, die sonst hier vor dem Tor stehen. Hättest du lieber mehr Fans oder eher Europapokalspiele im Stadion an der Alten Försterei?

Robin Knoche: Also am liebsten hätte ich natürlich beides, was schwer möglich ist. Also ich muss sagen, ich würde jedem wünschen, dass er natürlich die Spiele sehen kann und live dabei sein kann im Stadion. Auf der anderen Seite, wir haben es ja auch letzte Saison mitgekriegt im Olympiastadion, wie sehr die Fans auch hier ihre Spielstätte oder unsere Spielstätte feiern. Und ich glaube auch, hätten wir letztes Jahr hier gespielt, die Gruppenphase, bin ich mir ziemlich sicher, hätten wir auch einen der 1. Plätze belegt und wären auch weiter gekommen, weil es einfach noch mal eine andere Atmosphäre ist, weil es noch mal was Vertrautes, was Gewohntes ist und noch mal eine ganz andere Stärke in uns hervorruft. Von daher ja kann man es glaube ich zwiegespalten sehen. Wie gesagt, ich würde es jedem wünschen, dass er live dabei sein kann. Im Stadion auf der anderen Seite. Für einen Erfolg der Mannschaft des Vereins glaube ich, wäre es ganz gut, wenn wir auch hier spielen könnten, was dabei rauskommt am Ende. Lassen wir uns überraschen.

FluxFM: Und rein leistungstechnisch dürftet ihr dieses Jahr auch zu den Europa League Teams gehören, deren Anspruch ja eben der erste oder zweite Platz in so einer Gruppenphase sein darf. Jetzt hat man gesehen, was so ein Europapokallauf bringen kann bei einem anderen Team aus Deutschland. Frankfurt hat das Ding gewonnen. Wäre es nicht schön dem zu folgen und so ein Europapokal Lauf in Berlin an den Start zu bringen?

Robin Knoche: Schön wäre es definitiv. Ich glaube, Titelgewinn ist immer gut und macht auch Spaß. Es hebt die Stimmung sowohl in der Mannschaft als auch im Umfeld. Aber ja, unser Ziel ist es erst mal natürlich, international zu überwintern und alles, was danach kommt, das werden wir sehen. Wir werden das ähnlich handhaben wie in der Liga auch. Step by step und erst mal kleine Brötchen backen beziehungsweise bodenständig bleiben und schauen, was wir dann am Ende auch reißen können.

Knoches Derbytipp gegen Herhta: "Sieg für uns. Das wäre mein Wunsch."

FluxFM: Und jetzt noch mal zum Wochenende blickend: Es geht los gegen Hertha. Was glaubst du, wie es am Ende ausgeht, nachdem 90 Minuten hier gespielt wurden zum Beginn der Saison?

Robin Knoche: Ich hoffe natürlich, mit einem Sieg für uns, egal welches Ergebnis. Als Verteidiger hast du natürlich gerne wenig Gegentore oder gar kein Gegentor, aber im Endeffekt ist mir egal, solange wir das Spiel für uns entscheiden können, solange wir das Spiel gewinnen können. Das wäre natürlich mein Wunsch fürs Wochenende.

Das Gespräch wurde von FluxFM-Redakteur und -Moderator Ron Stoklas geführt. Erstausstrahlung: Superfrüh am 5. August 2022.